Entwicklung des Status der Meditation: Von einem spirituellen Prozess zur Entwicklung menschlicher Fähigkeiten

Veröffentlicht am 10. Juni 2022

Entwicklung des Status der Meditation: Von einem spirituellen Prozess zur Entwicklung menschlicher Fähigkeiten

Der Status der Meditation hat sich in den letzten zehn Jahren von einer spirituellen Disziplin zu einer kognitiven Aktivität entwickelt, die eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen kann, darunter humanistische, ökologische und gesundheitsfördernde Tendenzen.

Die moderne Meditation nimmt für sich in Anspruch, säkular zu sein, auf die Vervollkommnung menschlicher Fähigkeiten abzuzielen und mentale Handlungen zu bevorzugen, die auf die Beherrschung und Kontrolle von Gedanken, Emotionen und humanisierten Verhaltensweisen abzielen (jeder möchte seine menschlichen Qualitäten verbessern). Sie bezieht sich auf die Wissenschaft und insbesondere auf die Neurowissenschaften. Die wissenschaftliche Literatur, die sich mit den Vorteilen der Meditation für die körperliche und geistige Gesundheit sowie für die kognitive Leistungsfähigkeit befasst, ist mittlerweile sehr umfangreich.

Die Meditation des vollen Gewahrseins Methode Danis Bois (MDB) bekennt sich eindeutig zum humanistischen Ansatz und zu den pädagogischen Neurowissenschaften und fügt sich logisch in meine akademische Laufbahn ein (Doktorat in Erziehungswissenschaften, Habilitation in Psychopädagogik und Universitätsprofessor für Geistes- und Sozialwissenschaften).

Meditieren fordert menschliche Qualitäten (Empathie, Altruismus, Wohlwollen…), aber auch kognitive, perzeptive, relationale und verhaltensbezogene Fähigkeiten. In dieser Hinsicht entfaltet die Meditation des vollen Gewahrseins vielfältige Kompetenzen und stimuliert schlummernde Qualitäten, die eine besondere Pädagogik erfordern, um die geforderten erzieherischen und existenziellen Herausforderungen zu dynamisieren.

Die Meditation des vollen Gewahrseins ist in der humanistischen und pädagogisch-psychologischen Strömung der Wahrnehmung, der Motivation und des Handelns angesiedelt. Die Schritt-für-Schritt-Pädagogik (step by step) oder der Full-Presence Educational Process, den ich seit 2018 in meinen Masterklassen anwende, entspricht den erlebnispädagogischen und existenziellen Perspektiven, die auf mehr Menschlichkeit und menschliche Wärme abzielen.

Kurze Erinnerung an die Besonderheiten der Meditation des vollen Gewahrseins

In meinem Buch „La méditation pleine présence, les sept voies d’accès à la chaleur humaine“ (Eyrolles) habe ich die verschiedenen Besonderheiten unseres Ansatzes dargestellt. Unter Besonderheiten verstehe ich die innovativen Aspekte der Meditation des vollen Gewahrseins im Vergleich zu anderen Meditationsformen und insbesondere im Vergleich zur Achtsamkeitsmeditation.

Wir haben viele Berührungspunkte mit der Achtsamkeitsmeditation, die sich insofern ergänzen, als man, um voll bewusst zu sein, zuvor voll gewahr, präsent sein muss. Wir nehmen wahr, bevor wir bewusst sind, und nicht umgekehrt. Dieses Beispiel verdeutlicht den Stellenwert, den die Wahrnehmung und die Sinneswahrnehmung im Vergleich zur Achtsamkeit einnehmen, bei der die Bewusstseinsakte im Vordergrund stehen.

Konzeptionelle Besonderheiten der Meditation des vollen Gewahrseins

Für uns ist die Wahrnehmung der Primat des Bewusstseins und nicht umgekehrt, und der Begriff des Gewahrseins beschränkt sich nicht auf eine zeitliche Gegebenheit (sich der Gegenwart gewahr sein), sondern privilegiert die relationale Dimension des Gewahrseins. Das Bewusstsein ist kognitiver Natur, während das Gewahrsein relationaler Natur ist, wodurch dem Akt des Bewusstseins eine qualitative und menschliche Dimension verliehen wird. Die konzeptuellen Besonderheiten sind vielfältig und ich verweise Sie auf das oben genannte Buch, um einen umfassenderen Ansatz zu erhalten.

Paradigmatische Besonderheiten der Meditation des vollen Gewahrseins

Unser Ansatz ist eindeutig der humanistischen Strömung, den edukativen Neurowissenschaften und der Phänomenologie zuzuordnen, insofern er das Studium der vom Meditierenden erlebten Erfahrung und die sich daraus ergebende Hermeneutik (der erlebten Erfahrung einen Sinn geben) in den Vordergrund stellt. Im Anschluss an diese verschiedenen Strömungen beansprucht die Meditation des vollen Gewahrseins auch ihre erzieherische Abstammung, um den Meditierenden dabei zu begleiten, seine Fähigkeiten, Ressourcen und Kompetenzen zu entfalten, um aus seiner unmittelbaren Erfahrung, seinem Leben und dem Leben zu lernen.

Erfahrungsbezogene Besonderheiten der Meditation des vollen Gewahrseins

Wir nähern uns der Erfahrung durch das Prisma der humanistischen Strömung und insbesondere im Bereich der Empathie, des Wohlwollens und der „aktualisierenden Tendenz“ (Rogers). In jedem Menschen gibt es eine angeborene Strömung, die ihn zur positiven Verwirklichung seiner eigenen Möglichkeiten hinzieht. Aber über diese wichtige Dimension hinaus, die den Menschen dazu bringt, die beste Version seiner selbst zum Ausdruck zu bringen, ruft die Erfahrungsdimension bei uns eine starke Konnotation des Lernens hervor: Wie kann man aus der in der Meditation gemachten Erfahrung lernen und wie kann man das, was in der Meditation ergeben hat, im täglichen Leben verlängern?

Wir betrachten die innere Bewegung als eine der lebendigen und verkörperten Manifestationen der aktualisierenden Tendenz. Die Präsenz der inneren Bewegung im Herzen der vom Meditierenden erlebten Erfahrung stellt die spezifische Signatur der Meditation des vollen Gewahrseins MDB dar.

Pädagogische Besonderheiten der Achtsamkeitsmeditation

Die Konzepte und Praktiken, die mit der in der Meditation des vollen Gewahrseins vorgeschlagenen Lerndynamik verbunden sind, werden generisch unter dem Begriff Full-Presence Educational Process zusammengefasst. Eine Besonderheit der Meditation des vollen Gewahrseins ist die Step-by-Step-Pädagogik.

Der progressive Charakter dieser Pädagogik stützt sich auf einen pädagogischen Standardablauf, der als Stepping bezeichnet wird und eine Reihe von Aufgaben (Übungen) darstellt, die nach einer Anordnung und Chronologie zu erledigen sind, die vom Einfachsten bis zum Ausgefeiltesten reicht und Fähigkeiten auf höchstem Niveau rekrutiert. Dieses pädagogische Modell berücksichtigt den Grad der Zugänglichkeit der zu erledigenden Aufgaben und die natürlichen Fähigkeiten des Lernenden, diese Aufgaben zu bewältigen.

Raster zur Bewertung der Zugänglichkeitskriterien nach Danis Bois (2022)

Bewertung der Aufgabe nach GradBewertung der Fähigkeiten des Lernenden je nach
Der Machbarkeit (von einfach bis komplex)
Von objektiven und/oder subjektiven Kriterien
Der Kontrollierbarkeit oder nicht
Aufmerksamkeitsmobilisierung (von gering bis hoch)
Der geforderten Bewusstseinsebene (von gering bis hoch)
 Des entfalteten Gewahrseins (von gering bis hoch 
Der Fähigkeit, die Aufgabe allein oder mit Hilfe zu bewältigen.
Seiner Unfähigkeit, die Aufgabe auch mit Hilfe zu bewältigen
seiner/ihrer Aufmerksamkeitsflexibilität (Fähigkeit, sich an die Aufgabe anzupassen)
Wie schnell er die Aufgabe mit Hilfe oder selbstständig bewältigen kann

Wie lernt man zu meditieren und wie lernt man von seiner Meditation?

Danis Bois,

Danis Bois, Doktor der Erziehungswissenschaften, meditiert seit über 40 Jahren und ist Co-Autor des Buches „La méditation pleine présence, les 7 voies d’accès à la chaleur humaine“, das im Verlag Eyrolles erschienen ist. Danis Bois leitet eine wöchentliche Meditation, die allen an Meditation interessierten Personen offen steht und in diesem Quartal das allgemeine Thema „Gemeinsam meditieren lernen“ behandelt.

Ein neues Meditationsquartal wird am 14. September 2022 beginnen und bis einschließlich 7. Dezember dauern. Die Podcasts werden ein Jahr lang zugänglich sein. Sie können sich direkt auf der Seite meditieren live mit Danis Bois anmelden. Surfen durch die Artikel.

Um in 8 Wochen Schritt für Schritt meditieren zu lernen, melden Sie sich für den   an, dessen nächster am 19. September auf dieser Website beginnt. Sie können das Meditieren auch mit einem registrierten Moderator aus Ihrer Region lernen. Siehe Register.

Schreibe einen Kommentar